Ekatarina

Geschlecht: weiblich
Kastriert: nein
Geboren: Juli 2021
Im Tierheim seit:
17.07.2021

Fundkatze
Wohnungskatze

 

 

 

Hier sehen Sie Ekatarina. Eine junge, verspielte, neugierige, verfressene kleine rote Miez. Doch etwas an ihr ist anders. So richtig aufgefallen ist das aber erst kurz nachdem die kleine Ekatarina von ihrer Muttermilch entwöhnt worden war. Sie hatte Hunger, doch wusste einfach nicht, wie das leckere Futter vom Napf in ihr Mäulchen gelangen sollte. Für uns eine schwierige Situation. Wir musste die heranwachsende Katze mit der Spritze ernähren, was ihr allerdings nicht besonders gefiel. Nach einigen Tage mit hin und her von Futtersorten, Aufzuchtsmilch und Wasser, hat Ekatrina plötzlich vom Löffel gefressen. Richtig gehört: aus dem Napf ging es nicht, aber vom Löffel schon. Egal, hauptsache sie frisst. Also alle zwei Stunden die Kleine mit dem Teelöffel füttern. Irgendwann konnten wir sie dann austricksen und haben den Löffel einfach in den Napf gelegt und ihre Blockade war überwunden. Seitdem frisst sie mit großem Apetitt. Doch auch damals zeichnete sich ab, dass ihre Bewegungsabläufe nicht annähernd so koordiniert waren, wie die ihrer Geschwister. Das hat sich bis heute gehalten. Ekatarina kommt sogut wie überall hoch, hat aber mit dem runterspringen so ihre Probleme. Ansonsten ist sie ein vollkommen normales Kätzchen, die es genießt mit ihren Geschwistern zu balgen oder auch mal allein mit einem Bällchen zu spielen. Sie benutzt zuverlässig die Katzentoilette und lässt sich auch tragen. Und wenn sie in Schmuselaune ist, lehnt sie sich meist mit aller Kraft gegen den streichelnde Hand und liegt dann prompt auf der Seite. Eine besondere und drollige Katze, die sich ein Zuhause in reiner Wohnungshaltung, am liebsten mit einem Geschwisterchen wünscht.

 

  

Ekatarina und Estefania   

 

 

Noch in Quarantäne mit ihrer Mama