Skipy
 

Rasse: Mischling
Geschlecht: männlich
Geboren:  ca. 25.05.2015

Kastriert: ja

Im Tierheim seit: 11.12.2018
Schulterhöhe: 45 cm

Gechipt: ja

Gewicht: 10,6 kg

 


Skipy sieht doch wie ein ewiger Welpe aus, stimmt´s? So süß der Kleine auch ist, so hart geht das Schicksal mit ihm um. In seiner Kindheit und Jungend musste Skipy unter katastrophalen Bedingungen in Rumänien hausen, bevor er zu uns kam. Hier dann der Lichtblick, Skipy wurde nach relativ kurzem Aufenthalt vermittelt. Ein junges Paar aus Dresden adoptierte den Rüden und anfangs war auch alles gut. Dann trennten sich die Menschen, was zu zeitlichen Problemen bei der Hundebetreuung führte. Dazu kam ein Dauerdurchfall, sicher weil Skipy merkte, dass er nun eigentlich "ein Klotz am Bein" des selbständigen Mannes war. Der zu Rate gezogene Tierarzt stellte als Krönung eine absolut falsche Diagnose. Die folgende falsche Behandlung schwächte Skipy total, es kam Blut aus der Harnröhre, der Durchfall blieb. Wir zogen die Notbremse und baten um Rückgabe des Rüden, was der Mann dankend annahm.

Gleich am nächsten Tag folgte die Vorstellung bei Dr.Dziwok, wo man sofort erkannte, dass der Rüde ein Stickersarkom (Krebs) am Penis hatte. Eine Chemo konnte jedoch noch nicht beginnen, da Skipy viel zu geschwächt war. Alle bisherigen Medikamente wurden abgesetzt, es folgte eine Regeneration, die zum Glück erfolgreich verlief. Als Skipy wieder bei Kräften war, begann die Chemotherapie, welche noch nicht beendet ist.

Aus seinem Zuhause ein Dresden bekamen wir folgende Infos: Skipy wurde in der Wohnung gehalten, er schlief im Korb oder auf dem Sofa. In der Wohnung verhält er sich ruhig und stubenrein, hier im Heim ist es ebenso. Skipy geht Treppen hoch und runter, fährt vorbildlich im Auto mit (können wir bestätigen) und kommt mit ruhigen Kindern gut klar. Bei Lärm ergreift Skipy die Flucht, das gilt für Lärm jeglicher Art. Der Rüde bleibt artig allein in der Wohnung, läuft gut an der Leine und beherrscht bereits einige Kommandos. Er mag eher Frauen und bellt nur, wenn andere Hunde ihm zu nahe kommen.

Wir können hinzufügen, dass Skipy mit Artgenossen nicht viel im Sinn hat und es auch nicht immer gut mit ihnen meint. Er möchte Einzelhund sein, ganz klar. Außerdem, wäre sein bevorzugter Wohnsitz in einer ruhigen, ländlichen Gegend.


Skipy in  Rumänien